Aktuelles

Achtung: Vom 28.09.-07.10.18 bin ich auf einem Retreat und weder telefonisch noch per Mail zu erreichen!

„Wir machen das – Meet your neighbours“ in München geht weiter! Am 25.10.2018 moderiere ich in der Buchhandlung Pfeiffer einen Abend mit Yamen Hussein aus Syrien, bei dem es um sein neues Buch „Salam Yamen, Lieber Said“ geht, einen literarischen Briefwechsel mit dem Dichter SAID.

Im Oktober 2018 wird im Allitera-Verlag das Buch zum Projekt erscheinen: „Wir sind hier. Geschichten über das Ankommen„, mit Texten von den Autor*innen, die wir in den letzten zwei Jahren auf Veranstaltungen vorgestellt haben, sowie einigen tollen Stimmen mehr. Herausgegeben für das Meet your neighbours-Team von Katja Huber, Fridolin Schley und mir. Die Buchpremiere feiern wir am 6.11.2018 in der Monacensia!

Ein Artikel von mir zum Thema Heimat und Fluchtgeschichte(n), in der Reihe 10 nach 8 auf ZEIT online.

In der jüngsten Ausgabe der LiteraturNachrichten in der taz vom Juli 2018 ein paar Literaturempfehlungen von mir zu frischen Büchern aus Lateinamerika: „Die reale Magie. Betrachtungen gegenwärtiger Literatur aus Lateinamerika“. Nachzulesen als PDF hier.

Auf der Buchmesse in Frankfurt moderiere ich am 11.10.2018 um 14.00 h im Pavilion/Agora ein Podium zum Thema „Vielseitige Stimmen – Schriftstellerinnen aus Lateinamerika“, mit Mercedes Rosende (Uruguay), Gabriela Cabezón Cámara (Argentinien) und Bianca Santana (Brasilien).

Im März 2018 ist meine Übersetzung des großartigen Romans „Yoro“ von Marina Perezagua aus Spanien erschienen! In Deutsch wird das Buch „Hiroshima“ heißen – bitte vormerken und unbedingt lesen! Es gibt eigentlich nichts, was in diesem Text nicht verhandelt wird, und das in einer einzigartigen, sehr dichten, eindringlichen und bildreichen Sprache! Eine schöne Radiobesprechung von Thomas Böhm gibt es hier.

Im Mai 2018 folgte dann die Übersetzung eines neuen Romans von Ariel Magnus: „Die Schachspieler von Buenos Aires„. Auch auf dieses Buch freue ich mich schon sehr, es ist ein origineller, frischer und Literatur-gespickter Blick auf den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, von der anderen Seite des Atlantiks aus, zudem erzählt das Buch auch noch von den Erfahrungen von Ariels Großvater als jüdischer Emigrant aus Deutschland. Besprochen u.a. von Frank Rumpel für SWR Lesenswert. Und zum Vormerken: Am 20.11.2018 bestreiten Ariel und ich gemeinsam eine Veranstaltung der MÜF-Reihe „Autor trifft Übersetzer“ im Münchner Literaturhaus.

2015 habe ich für mein Jugendromanprojekt „Manic Road Movie“ ein Literaturstipendium der Stadt München erhalten. Und für meine beiden Übersetzungen „Ein Chinese auf dem Fahrrad“ und „Zwei lange Unterhosen der Marke Hering“ des argentinischen Autors Ariel Magnus einen Bayrischen Kunstförderpreis für Literatur! Die ausführliche Pressemeldung steht hier, und dann gibt es noch dieses hübsche Videoporträt für die Preisverleihung in der Filmhochschule München von Lea Becker und Rodolfo Silveira.

cover lollebackeIch freue mich über weitere große und kleine Leser für mein erstes eigenes Kinderbuch „Käpten Lollebacke und die Schwimmende Landratte„, illustriert von Susanne Göhlich und erschienen bei Fischer KJB. Bei Interesse an Lesungen (in Schulen oder auch sonst) gern Kontakt mit mir aufnehmen.

Auf www.jiruka.de informiere ich über mein Seminarangebot im Bereich Reiki, Meditation und Achtsamkeit. Dort gibt es auch mein Blog nichtimmerso.

Besondere Empfehlung: „Vollmond hinter fahlgelben Wolken. Autorinnen aus vier Kontinenten„, herausgegeben von Anita Djafari und Juergen Boos, Unionsverlag 2018. Die Anthologie vereint grandiose literarische Stimmen aus den verschiedensten Ländern und Jahrzehnte überspannend: Edwidge Danticat ist ebenso vertreten wie Clarice Lispector, Assia Djebar oder Han Kang. Es gibt aber auch spannende Neuentdeckungen, wie die junge Argentinierin Leticia Martín, deren Kurzgeschichte „Zwei Linien“ ich für diese Ausgabe übersetzen durfte. Beste Lektüre für alle Jahreszeiten, Weltliteratur vom feinsten!